Wochenmärkte

  • Bäcker und Konditor Johannes Dellert präsentiert auf dem Wochenmarkt ein Blech mit Zwiebelkuchen. © Stadt Rüsselheim am Main / Foto: Frank Hüter
  • Marktstand mit verschiedenen Obst- und Gemüsesorten und Marktpersonal © Stadt Rüsselsheim am Main
  • Wochenmarkthändler Wolfgang Dörr auf dem Wochenmarkt  im Dicken Busch © Stadt Rüsselsheim am Main / Foto: Peter Thomas
zurück zurück

Zwei Mal pro Woche lockt der Rüsselsheimer Wochenmarkt viele Kundinnen und Kunden in die Innenstadt und auch die wöchentlichen Märkte in den Rüsselsheimer Stadtteilen sind stets gut besucht.

Bäcker und Konditor Johannes Dellert präsentiert auf dem Wochenmarkt ein Blech mit Zwiebelkuchen. © Stadt Rüsselheim am Main / Foto: Frank Hüter

Flammkuchen und Federweißer

Südtirol trifft Rheinhessen: Das macht der Stand von Familie Dellert auf dem Rüsselsheimer Wochenmarkt samstags auf dem Marktplatz möglich. Bäcker und Konditor Johannes Dellert verkauft hier unter anderem Bozener Zwiebelkuchen. Direkt daneben gibt es den passenden Federweißer vom Weingut Janz aus Mainz-Ebersheim. 

Abwechslungsreiche landwirtschaftliche Produkte von heimischen Erzeugern direkt vor der Haustür sind begehrte Einkaufsstationen vieler Besucherinnen und Besucher aus Nah und Fern. Darüber hinaus bieten die Märkte auch frischen Fisch, Käse und viele weitere kulinarische Angebote an.

Handwerkliche Backtradition auf dem Wochenmarkt in der Innenstadt

Seit rund 20 Jahren ist die Marktbäckerei auf dem Wochenmarkt in der Rüsselsheimer Innenstadt vertreten. Was „Die Marktbäcker“ für ihr aromatisch duftendes Brot brauchen, das jeden Samstag auf dem Rüsselsheimer Wochenmarkt begeisterte Käufer findet? Nur Wasser, Mehl und Salz – sowie natürlich Handarbeit“, erklärt der Marktbäcker und Chef des Handwerksbetriebs René Dehm seine Philosophie. „Außerdem setzen wir auf regionale Zutaten“, fügt er hinzu: Die Mehle kommen aus einer Odenwälder Traditionsmühle.

Verkäuferin Ines Dreszik mit einem Brot in der Hand vor dem Stand der Marktbäckerei. © Stadt Rüsselsheim am Main / Foto: Peter Thomas

Steinofenbrot oder Dinkel-Vollkorn? Die Verkäuferin Ines Dreszik weiß von vielen Kunden, was sie am liebsten aus dem Sortiment der Marktbäcker mögen. Sie betreut den Stand von „Die Marktbäcker“ auf dem Samstagsmarkt im Herz der Rüsselsheimer Innenstadt bereits seit 2004. Auf bis zu 80 Prozent schätzt sie den Anteil der regelmäßigen Kundschaft unter den Besucherinnen und Besuchern am Stand.

Neben den Klassikern gibt es auch saisonale Schwerpunkte. Im Sommer ist beispielsweise das Pfefferkrustenbaguette aus dem Steinofen gefragt, verrät die Fachfrau. Abgerundet wird das Programm von den süßen Backwaren – auch hier spielt das gerade aktuelle Angebot an Früchten als Belag für Kuchen und Teilchen eine wichtige Rolle.

Das Sortiment passen die Marktbäcker den Wünschen der Kunden an. In den vergangenen Jahren haben die Marktbäcker beispielsweise Vollkornbrote aus hundert Prozent Dinkel und solche aus Dinkel-Emmer ins Programm aufgenommen.

Weinstände auf den Wochenmärkten in Rüsselsheim und Königstädten

Ein eleganter Riesling zum Sommermenü? Ein fruchtiger Rotwein zum Grillabend? Das und noch viel mehr finden die Besucherinnen und Besucher der Rüsselsheimer Wochenmärkte an den Ständen der Weingüter Janz und Laurentiushof – beide aus dem Mainzer Stadtteil Ebersheim. Dank der sinkenden Infektionszahlen ist auf dem Samstags-Wochenmarkt auch in einem abgegrenzten Bereich wieder Ausschank und Verzehr möglich.

Foto: Marktstand mit verschieden Obstsorten © Stadt Rüsselheim am Main / Foto: Frank Hüter

Markttermine und Standorte

Rüsselsheimer Innenstadt, Marktplatz:
Dienstags von 7 bis 12.30 Uhr
Samstags von 7 bis 13.00 Uhr

Königstädten, Parkplatz Kohlseestraße:
Mittwochs von 7 bis 12.00 Uhr

Dicker Busch II, Parkplatz Liebigstraße (Einkaufszentrum):
Donnerstags von 7 bis 12.00 Uhr

Geschichte des Rüsselsheimer Wochenmarktes

Ein großer Markt gehörte vor mehr als 300 Jahren zu den Höhepunkten in einer Stadt. Auch Rüsselsheim beantragte daher bei der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt im Jahr 1686 das Recht, zwei solcher Märkte im Jahr auszurichten: Einer solle „Dienstag und Mittwoch vor Christi Himmelfahrt“ stattfinden, der zweite „am Mittwoch vor St. Gallus im Oktober“.  Tatsächlich erhielt Rüsselsheim noch im selben Jahr das Marktprivileg von Landgräfin Elisabeth Dorothea. Ihr Sohn, Landgraf Ernst Ludwig, bestätigte das Recht 1696. Und 1754 wurde es von Landgraf Ludwig erneuert. So beschreibt es die ehemalige Stadtarchivarin Gudrun Senska in ihrem Beitrag „Von Waren und Gefahren. Leben an und mit dem Fluss“ im 2017 erschienen Band „Zum Ort durch Zeit und Raum“ des Stadt- und Industriemuseums Rüsselsheim.

Rüsselsheimer Marktfahne von 1789, die im Jahr 1843 erneuert worden ist. Diese stellt auf grünem Grund einen steigenden, blau gekrönten Löwen dar. © Stadt Rüsselsheim am Main / Foto: Peter Thomas

Ein prachtvolles Dokument der Marktgeschichte ist im Stadt- und Industriemuseum Rüsselsheim zu erleben: die Marktfahne von 1789, die im Jahr 1843 erneuert worden ist. Die Fahne wird als Reproduktion in der Dauerausstellung gezeigt, an einem weiß-rot gestreiften Mast befestigt. Sie wurde früher am Markttag bei Tagesanbruch gehisst und um 22 Uhr wieder eingezogen. Derzeit arbeitet die Stadt daran, die Marktfahne zu erneuern und als Markenzeichen wiederzubeleben. Vielleicht werden dann auch Details der historischen Flagge aufgegriffen. Diese stellt auf grünem Grund einen steigenden, blau gekrönten Löwen dar. Vermutlich handelt es sich dabei um eine Darstellung des Wappentiers der Landgrafschaft Hessen, erklärt Prof. Dr. Lars Adler, Archivdirektor des Hessischen Staatsarchivs Darmstadt.

Markttermine und Standorte

Rüsselsheimer Innenstadt, Marktplatz:
Dienstags von 7 bis 12.30 Uhr
Samstags von 7 bis 13.00 Uhr

Königstädten, Parkplatz Kohlseestraße:
Mittwochs von 7 bis 12.00 Uhr

Dicker Busch II, Parkplatz Liebigstraße (Einkaufszentrum):
Donnerstags von 7 bis 12.00 Uhr

Change language

Please note that most of our texts in languages other than German were translated automatically.

View this page in english

Changer de langue

Veuillez noter que la plupart de nos textes dans des langues autres que l'allemand ont été traduits automatiquement.

Afficher cette page en français

Sprache ändern

Bitte beachten Sie, dass unsere Texte in anderen Sprachen als Deutsch größtenteils automatisch übersetzt wurden.

Diese Seite auf Deutsch anzeigen